THEMA ‘Hundesprache’

Die Lautsprache des Hundes

Hunde (Canidae) - Das wichtigste „Riechorgan“ ist das Gehirn, hier werden die eintreffenden Daten verarbeitet und ausgewertet. Dabei ist zu beachten, dass Hunde „Stereo“ riechen können, die Nase kann also „rechts und links“ differenzieren, ähnlich wie beim Sehen.DER GESUNDE HUND HÖRT BESSER ALS DER MENSCH

Die Behauptung, dass Tiere nicht sprechen können, ist einer der größten und überheblichsten, menschlichen Irrtümer. Der Mensch meint mit Sprache nur Sätze mit menschlichen Lauten. Tiere jedoch besitzen vielfältige Sprachen die von den meisten Menschen entweder gar nicht, selten oder falsch verstanden werden. Der gesunde Hund hört besser als der Mensch, daher ist Geschrei nicht notwendig. Es verrät den Hunden Unsicherheit und Aggressivität. Der Hund findet anhand der zunehmenden Gewöhnung an Ihre sprachlichen und körperlichen Eigenarten heraus was sie ihm bedeuten. Mit zunehmenden Alter lernt er die feinen Unterschiede herauszuhören. Hunde haben sich im


Hundesprache

Hunde (Canidae) - Die Nase, das Riechorgan des Hundes, ist wesentlich empfindlicher als beim Menschen. Grob zu erkennen ist das schon an der Anzahl der Riechzellen, wobei es aber zwischen den Hunderassen erhebliche Unterschiede gibt.DIE KOMMUNIKATION UNSERER HUNDE!

In erster Linie verständigen sich Hunde untereinander durch die Körpersprache, durch die Lautäußerungen und die Mimik. Junge Hunde müssen gut sozialisiert werden, damit sie die Verständigung untereinander lernen können. Das heißt sie sollten viel Kontakt mit Artgenossen haben die selbst gut sozialisiert sind. Die wichtigsten Körperteile des Hundes bei der Körpersprache sind der Kopf, die Rute, die Ohren, und der Fang. An ihnen kann man die jeweilige Verfassung des Hundes erkennen. Wenn es darum geht Signale des Menschen richtig zu interpretieren und beispielsweise verstecktes Futter zu finden, sind Hunde geschickter als Menschenaffen. Dies wurde von Wissenschaftlern des Max-Planck




 

NEUKUNDEN AKTION


Werbung